DIY: Mandelmilch selbst herstellen 

Wie im letzten Beitrag berichtet, hatte ich unterwegs so Lust auf Kaba, dass ich sogar den Kauf eines Tetrapaks in akzeptiert habe, um diese Begierde zu stillen. Normalerweise kaufen wir nicht einmal mehr Kuhmilch. Gar nicht unbedingt aus der Entscheidung heraus vegan zu leben, dass hat sich ganz unbewusst eingeschlichen. Und wir haben auch nur ein einziges Mal Mandelmilch gekauft. Seit dem machen wir unsere Milch selbst. Warum? Aus vielen Gründen:

Selbst gemacht Mandelmilch (und auch alle anderen aus Nüssen und Getreiden) schmecken selbst gemacht tausend mal besser. Man kann so viel (oder so wenig) süßen, wie man möchte und auch nur die Menge herstellen, die man verbraucht. Sie ist frei von Emulgatoren und Stabilisatoren oder sonstigen fragwürdigen Zusatzstoffen. Außerdem ist sie nicht in einem sehr fragwürdigen Tetrapak verpackt. (Ich habe noch keine Nussmilch im Glas gefunden. Falls da jemand aber weiß, immer her mit Tipps!) Und natürlich ist die selbstgemachte Milch unglaublich preisgünstig im Vergleich zu der Gekauften (pro Liter unter einem Euro (je nachdem, welche Mandeln man verwendet. Gekaufte kostet zwischen 1.49 bis 3.49 Euro.)

Klar, man braucht eine Grundausrüstung (leistungsstarker Mixer) und ein Tuch zum Absieben (oder einen Nussmilchbeutel). Dann muss man etwas vorausplanen, aber der Aufwand für die Herstellung ist sehr überschaubar. Ich mache die Mandelmilch immer wie folgt und möchte dabei aber noch betonen, dass das Rezept nicht von mir ist, sondern irgendwo aus dem Internet gefischt wurde…

Wenn ich rechtzeitig dran denke, weiche ich meine Mandeln ein, damit sich die Phytinsäure löst. Dabei schaffe ich es nicht immer, sie wirklich 12 Stunden im Wasser liegen zu lassen, teilweise „nur“ über Nacht (das sind bei mir zwischen 6-8 Stunden.) Eine schöne Übersicht, warum man Nüsse einweichen sollte, wenn man viel davon verzehrt, findet ihr hier.


Für 500 ml Wasser nehme ich 50 Gramm Mandeln. Nach dem vielleicht-Einweichen kommen die Mandeln mit dem Wasser in den Mixer und dann wird das Ganze für 2 Minuten auf höchster Stufe durchgemixt. Nach Belieben süße ich dann mit Agavendicksaft und/oder eine Prise Salz, je nachdem, was ich mit ihr vor habe.


Dann wird das ganze durch ein Tuch oder einen Nussmilchbeutel abgesiebt und schon ist die Mandelmilch fertig! Also ohne Einweichen hat man in 5 Minuten eine super leckere und durch das Mixen sogar angenehm warme Mandelmilch. Im Kühlschrank hält sich die Milch bei mir mind. 4 Tage, danach ist sie immer schon aufgebraucht. 🙂

Und damit kann ich mir dann auch ganz einfach und ohne Müll einen kleinen Kaba-to-go abfüllen 🙂


Dann lasst es euch günstig, lecker und gesund schmecken!

PS: Mit dem Mandelmus/-mehl im Tuch/Nussmilchbeutel kann man scheinbar ganz einfach Soßen andicken oder auch leckere Aufstriche zubereiten. Das habe ich bisher noch nicht ausprobiert, steht aber auch noch auf der To-Do-Liste… Für ein leckeres und einfaches Rezept wäre ich sehr dankbar!

3 Kommentare bei „DIY: Mandelmilch selbst herstellen “

  1. […] alles mit Zucchini) kocht. Gemeinsam entschieden der Herr und ich zu Hause vegan zu leben. Unsere selbstgemachte Mandelmilch hat sich ja schon längst im Alltag gefestigt. Aber wir „veganisierten“ weiter: unsere […]

  2. Salut. Ich habe schon mehrmals Versuche gestartet, Hafermilch selbst herzustellen, aber ich bin mit dem Ergebnis überhaupt nicht zufrieden. Ich verwende einen Hochleistungsmixer, weiche ein und habe mir sogar einen Nussbeutel gekauft. Erstens finde ich die Milch nicht lecker, da fehlt irgendwas (Tipp?), zweitens setzt sich alles schnell ab und im Kaffee hab ich dann unten in der Tasse lauter Krümel. Ich würde sooo gerne Hafermilch selbst herstellen, weil wir so viel trinken und das der meiste Abfall ist, den wir produzieren… Hast du noch eine Idee?

    1. Hallo,
      Da erwischt du mich auf dem vollkommen falschen Fuß. Ich trinke weder Hafermilch noch Kaffee, dementsprechend habe ich da keinerlei Erfahrungswerte. Ich habe einmal versucht, Hafermilch zu machen. Geschmacklich war sie ok, aber irgendwie total schleimig. Das war dann so abschreckend, dass ich es kein zweites Mal versucht habe. Im Internet habe ich damals nur gelesen, dass man eine Prise Salz und Süße dazu geben soll… Vielleicht hilft das geschmacklich weiter. Und vielleicht hilft auch, durch ein sauberes Küchentuch abzusieben? Dann dürfte es ja eigentlich keine Krümel geben. Aber eigentlich ja auch nicht mit dem Nussbeutel… Also sorry, wirklich hilfreiche Ideen habe ich nicht… LG,Ica

Schreibe eine Antwort zu infraredhead Antwort abbrechen